Grüne Zeiten in Münster-Südost


Unsere Liste für die neue Bezirksvertretung Münster-Südost by osmunda

Am 25. Mai 2014 wird nicht nur der Rat der Stadt Münster neu gewählt – auch die Bezirksvertretungen stehen zur Wahl. Für die Bezirksvertretung (BV) Münster-Südost (Angelmodde, Gremmendorf und Wolbeck) kandidieren insgesamt 12 Personen. Gewählt werden je nach Wahlergebnis die Kandidat/inn/en auf den oberen Plätzen:

  1. Christine Schulz (Direktkandidatin für Angelmodde)
  2. Reiner Borchert (Direktkandidat für Gremmendorf)
  3. Anja Tepe
  4. Dirk Wimmer (Direktkandidat für Wolbeck)
  5. Lambert Wessels
  6. Ralph Buzug

Ihre Kandidat*innen für die Bezirksvertretung: Christine Schulz, Dirk Wimmer, Anja Tepe, Reiner Borchert (v.l.n.r.)

Neben den „normalen“ Angelegenheiten der Bezirksvertretung wie Spielplatzsanierungen, Grünflächenpflegen und Bauunterhaltungen gab es einige besondere Themen in der letzten Wahlperiode. Unter anderem konnten wir dazu beitragen, dass auf dem Albersloher Weg Tempo 50 eingeführt wurde, was zu einer erheblichen Erhöhung der Verkehrssicherheit geführt hat.

Was wir im Bezirk Münster-Südost vorhaben:

  • Wir wollen die Radwegeverbindungen zwischen den Stadtteilen und der Innenstadt ausbauen und optimieren. Eine Maßnahme dazu haben wir bereits beantragt: Eine neue Unterführung unter der Umgehungsbahn soll zwischen Heeremansweg und Biederlackweg fernab der Hauptstraße eine sichere und komfortable Radverbindung durch die Loddenheide in die Innenstadt schaffen.
  • Bei der Nutzung der ehemaligen York-Kaserne soll ein Schwerpunkt auf der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und der Möglichkeiten alternativer Wohnformen wie auch teilweiser Autofreiheit gelegt werden. Das neue Stadtteilzentrum muss auf jeden Fall ein Begegnungs- und Jugendzentrum enthalten.
  • Handlungsbedarf gibt es nach wie vor zur Verbesserung der unbefriedigenden Einzelhandelssituation in Angelmodde-Dorf und am Clemens-August-Platz. Hier setzen wir uns dafür ein, eine fußläufige Grundversorgung sicherzustellen.
  • Wir wollen keinen Durchgangsverkehr durch den Wolbecker Ortskern, stattdessen soll es eine Förderung des Fuß- und Radverkehrs geben. Der Ortskern soll attraktiver gestaltet und begrünt werden: das stärkt Gewerbe und Gastronomie und führt zu mehr Aufenthaltsqualität für alle.
  • Wir lehnen nach wie vor die Anbindung der Eschstraße an die Umgehungsstraße ab.
  • Wir unterstützen die Reaktivierung der Westfälischen Landeseisenbahn (WLE) als Ergänzung zum bestehenden ÖPNV-Angebot.

 

 

 

Advertisements


Unsere Kandidatin für Angelmodde by osmunda

Christine Schulz, Direktkandidatin für Angelmodde (Wahlkreis 22)Christine Schulz

Wahlkreis: 22 (Angelmodde)
Alter: 49
Familienstand: verheiratet
Beruf: Fraktionsgeschäftsführerin, Historikerin
Politisches: BV-Mitglied Südost, Schwerpunkt Verkehr, Planung
E-Mail: schulz@gruene-muenster.de

Liebe Wählerinnen und Wähler,

mein Name ist Christine Schulz und ich kandidiere erneut für den Wahlkreis Angelmodde. 1984 kam ich zum Studium nach Münster, bin seit 1985 aktives Mitglied bei den Grünen/GAL Münster und arbeite seit 1995 als Geschäftsführerin der Ratsfraktion.
2003 zog ich nach Gremmendorf und seit 2004 vertrete ich die Grünen in der Bezirksvertretung Südost und im Ausschuss für Stadtplanung, Stadtentwicklung, Verkehr und Wirtschaft.
Die Kommunalpolitik finde ich vor allem deshalb interessant, weil die Kommune der unmittelbare Lebens- und Erfahrungsbereich für alle Menschen in der Stadt ist. Ob Straßenbau, Schulen, Kitas oder Bäder – die Folgen der Entscheidungen in der Bezirksvertretung und im Rat sind direkt spürbar. In diesem Prozess eine aktive Rolle zu spielen – das ist meine politische Motivation.
Aufgrund des Abzugs der Briten aus Angelmodde und Gremmendorf haben sich schon einige Veränderungen im Stadtteil ergeben. Einige Wohneinheiten sind verkauft, bei weiteren Flächen steht es bevor. Viele Menschen werden neu nach Angelmodde ziehen – die Einbindung in bestehende Strukturen und der Aufbau von neuen wird eine große Aufgabe sein und bietet viele Chancen.
Handlungsbedarf gibt es nach wie vor zur Verbesserung der unbefriedigenden Einzelhandels-Situation in Angelmodde-Dorf. Hier muss es Bemühungen geben, um eine wohnungsnahe, fußläufige Grundversorgung auf Dauer sicherzustellen. Auch die Entwicklung am Clemens-August-Platz in Angelmodde-West zu einem attraktiven Einkaufs- und Begegnungszentrum muss forciert werden.
Über Ihre Unterstützung bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 würde ich mich freuen!



Unser Kandidat für Wolbeck by osmunda

Dirk Wimmer, Direktkandidat für Wolbeck (Wahlkreis 21)Dirk Wimmer, geb. Stüßer
Wahlkreis: 21 Wolbeck

Alter: 36
Familienstand: verheiratet, 1 Kind
Beruf: Techniker
Politisches: Gewerkschaftsmitglied, Betriebsrat
Vorstand ver.di Ortsverband
Schwerpunkte: Soziales, Arbeits- und Tarifrecht, Energie
E-Mail: wimmer@gruene-muenster.de

Liebe Wolbeckerinnen, liebe Wolbecker,

mein Name ist Dirk Wimmer, ich bin 36 Jahre alt, verheiratet und Vater einer Tochter. Ich habe den Beruf des Elektrotechnikers bei einem Wolbecker Handwerksunternehmen erlernt und arbeite seit 2005 als Veranstaltungs- und Haustechniker bei der Halle Münsterland. Dort habe ich vor zwei Jahren das technische Gebäudemanagement übernommen.

Mein Leben ist stark in Wolbeck verwurzelt. 28 Jahre habe ich in der Nähe des Tiergartens gelebt, meine Kindheit und Jugend dort verbracht, den Kindergarten, sowie die Nikolai – als auch die Realschule in Wolbeck besucht.

Durch den Neubau der Ortsumgehung ergibt sich in Wolbeck die Frage nach einer Neugestaltung des Ortskernes. Wir legen dabei großen Wert auf Bürgerbeteiligung, damit die Wünsche von uns Wolbeckern berücksichtigt werden. Münsterstraße, Steintor und Hofstraße müssen verkehrsberuhigt und für Fußgänger und Radfahrer attraktiver gestaltet werden. Es wäre schön, wenn dadurch die Belebung des Ortskerns vorangetrieben und zu einem gemütlichen Bummel zwischen Einzelhandel und Gastronomie einladen würde.

In den nächsten Jahren soll in den Baugebieten Nord, dem nördlichen Brandhoveweg und der Petersheide neue Wohnbebauung entstehen. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass vor allem bezahlbarer Wohnraum für Familien ausgewiesen wird.

Ich interessiere mich für Ihre Meinung. Haben Sie Wünsche oder Anregungen? Was erwarten Sie von der Politik für Münster, für Wolbeck? Sprechen Sie mich an oder schreiben Sie mir per Mail.

Über Ihre Unterstützung am 25.05.2014 würde ich mich freuen!



Unser Kandidat für Gremmendorf by osmunda

Reiner BorchertReiner Borchert, Direktkandidat für Gremmendorf (Wahlkreis 20)
Wahlkreis: 20 (Gremmendorf)

Alter: 55
Familienstand: verheiratet
Beruf: Biologe, Geoinformatiker
Politisches: Mitglied der Bezirksvertretung Münster-Südost, Betriebsrat
Schwerpunkte: Umwelt, Verkehr, Naturschutz, Nachhaltigkeit
E-Mail: borchert@gruene-muenster.de

Liebe Wählerinnen und Wähler,
mein Name ist Reiner Borchert, ich bin 55 Jahre alt und lebe seit über 20 Jahren in Gremmendorf. Und ich lebe gern hier, weiß die Lage am Stadtrand zu schätzen, ebenso wie die soziale und kulturelle Mischung in der Bürgerschaft.
In den kommenden Jahren wird Gremmendorf sich stark verändern, es wird wachsen, bunter werden. Auf dem Gelände der York-Kaserne wird ein neues Zentrum mit vielen Wohnungen, Dienstleistungen und Einzelhandel entstehen. Als Mitglied der Bezirksvertretung Südost habe ich diese Entwicklung schon einige Jahre verfolgt und z.T. mitgestalten können. Welcher Planungsentwurf letztlich umgesetzt wird, ist mir persönlich nicht wichtig. Einige Kernpunkte liegen mir jedoch besonders am Herzen:

  • Die Trennung durch den Albersloher Weg muss entschärft werden. Nach meinem Verständnis wäre ein Kreisverkehr am Gremmendorfer Weg eine gute Möglichkeit. Wir benötigen aber sicher noch mehr gute Ideen!
  • Wir brauchen in Gremmendorf einige Einrichtungen, die bisher fehlen, wie z.B. ein Bürgerzentrum ebenso wie ein Jugendzentrum und ausreichende Sportflächen.
  • Wir wollen neue Wohnformen wie z.B. Mehrgenerationen-WGs ermutigen und unterstützen. Es ist genügend Raum für Experimente vorhanden!
  • Das Radwegenetz wollen wir weiter ausbauen und um neue Strecken erweitern; so schlagen wir z.B. eine Bahnunterführung zwischen dem Heeremansweg und dem Biederlackweg vor, damit eine Fahrradroute abseits der Hauptstraßen in die Innenstadt entsteht.

Wenn Sie mit mir in wesentlichen Punkten übereinstimmen, bitte ich Sie um Ihre Stimme für den Rat der Stadt Münster!
Das neue Gremmendorf wird GRÜN!



Neue Wege abseits der Hauptstraßen: unter der Umgehungsbahn! by osmunda

Die Idee nicht neu, zugegeben. Aber sie war schon immer gut. Deshalb hat die GAL-Fraktion zusammen mit den Kolleg/inn/en von der SPD im März 2014 in der Bezirksvertretung den Antrag an die Stadtverwaltung gestellt, sie möge bitte die Machbarkeit und den Nutzen prüfen. Denn einfach wird die Umsetzung gewiss nicht!

Heeremansweg Ecke Münnichweg

Heeremansweg Ecke Münnichweg: Blick auf den Bahndamm (Foto: Martin Berg)

Es geht darum, eine Verbindung zu schaffen zwischen dem Heeremansweg im Süden und dem Biederlackweg im Norden. Beide trennen weniger als 50 Meter; dazwischen verläuft allerdings auf einem hohen und vor allem breiten Damm die Umgehungsbahn, die Güterzüge um Münster herumleitet, sofern sie nicht für Münster bestimmt sind.

Biederlackweg

Biederlackweg – im Hintergrund der Bahndamm (Foto: Martin Berg)

Eine Unterführung für zu Fuß und mit Fahrrad, was soll das bringen? Schließlich gibt es Alternativen zur Überwindung des Bahndamms, nämlich Albersloher Weg und Höltenweg. Nun ja, abgesehen von Umwegen bringen diese Straßen für den nicht-motorisierten Verkehr vor allem: Lärm, Abgase und Ampeln. Der neue Weg würde dagegen die Verbindung von Gremmendorf zu Südviertel, Hansaviertel und Hafen fernab der Hauptstraßen quer durch die Loddenheide ermöglichen.

Radweg in der Loddenheide

Radweg in der Loddenheide – Blick südwärts Richtung Biederlackweg (Foto: Martin Berg)

Wir sind der Meinung, dass attraktive Radverbindungen am besten dafür geeignet sind, den Autoverkehr zu reduzieren. Denn der wird unweigerlich zunehmen in den nächsten Jahren, wenn wegen der Konversion der Yorkkaserne und der ehemaligen britschen Wohnquartiere etwa 4000 neue Einwohner/inn/en die Bevölkerungszahl Gremmendorfs um ein Drittel steigern werden. Gerade vom ehemaligen Kasernengelände aus gesehen ist der Heeremansweg die ideale Verbindung Richtung Innestadt, bzw. er könnte es sein, wenn nicht der Bahndamm im Wege wäre.

Neue Verbindung durch die Loddenheide

Neue Verbindung (rote Linie) durch die Loddenheide zwischen Gremmendorf im Süden und der Innenstadt

Die Umsetzung unseres Antrags erfordert sicherlich einen langen Atem. Technisch sollte die Unterführung kein Problem sein; schwieriger wird es sein, die Deutsche Bahn als Eigentümerin des Bahndamms dazu zu bringen, dem Bauverhaben zuzustimmen und es womöglich zu unterstützen. Finanzieren wird sie es wohl nicht. Und damit wären wir bei einer weiteren Hürde: den Kosten. Vordergründig müsste die Stadt für die Kosten aufkommen; es ist aber möglich, dass verschiedene Fördertöpfe von Land, Bund und EU zur Unterstützung in Frage kommen. Auch die Klärung dieser Frage haben wir beantragt.